July 22, 2019

December 18, 2018

October 20, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Om tirtir

July 22, 2019

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Was macht OT zu "ägyptischem Tanz"?

June 4, 2019

Was macht Ot zum "ägyptischen Tanz"?

Eine Frage, die wohl schon zig-mal gestellt wurde und schon viele zum Grübeln gebracht hat.
Da ja erst kürzlich wieder darüber diskutiert wurde, hab ich mir gedacht, ich schreib mal auf, was für mich ägyptischen Tanz ausmacht und was mir auffällt, wenn ich die Tänzerinnen in Ägypten beobachte.

Ägyptischer Tanz ist ja sehr komplex, aber was macht ihn aus? Sind es die Bewegungen, ist es der Ausdruck, die Gestik oder Mimik, ist es die Art und Weise, wie die Musik interpretiert wird, ist es die Ausstrahlung oder das Kostüm?
Eigentlich ist es ALL das zusammen, aber wenn auch nur eine einzige dieser (scheinbar) kleinen Kompenenten fehlt bzw. nicht so gebracht wird, wie es eine Tänzerin in Ägypten tun würde, ist es schon nicht mehr ägyptischer Tanz.

 

 
All die Jahre, die ich nun nach Ägypten fahre, hatte ich ja genügend Zeit, mir verschiedene Tänzerinnen anzusehen - von low class shaabi bis hin zu den Folkloregruppen - und was für mich am allermeisten den ägyptischen Tanz charakterisiert, sind NICHT die Bewegungen (natürlich die auch, dazu komm ich später). Den größten Unterschied sehe ich im Ausdruck, in der Gestik, Mimik, in der Musikinterpretation, in der Art und Weise an sich, wie die Tänzerin den Tanz und die Musik rüberbringt. Das ist grundlegend bei allen Tänzerinnen in Ägypten gleich/ähnlich, denn der Ausdruck, die Mimik und Gestik, das alles hängt engstens mit ihrem Leben, ihrer Kultur und ihren Traditionen zusammen. Sie "erfinden" nicht eine Geste oder einen Gesichtsausdruck, von dem sie meinen, dass der jetzt grad zu diesem Lied passen könnte. Es ist der ureigenste Ausdruck, den sie auch im täglichen Leben in einer vergleichbaren Situation anwenden würden.
Und auch der Tanz an sich ist nicht hektisch, abgehackt, mit komischen Beinschlenkern oder Hüpfer und mit Armen, die rumwedeln, als wenn sie eine Schar Mücken vertreiben müssten. Die Tänzerin strahlt eine gewisse "Erhabenheit" aus, sie ist die Queen während ihres Auftritts. Sie braucht keine Hektik und vor allem braucht sie niemandem etwas zu beweisen. Das Resultat dieser Kombination ist ein Mega-Ausstrahlung, ein natürliches Selbstwusstsein ohne präpotent sein zu müssen, Stärke vereint mit Sinnlichkeit und Weiblichkeit.

Nebenbei bemerkt, ist auch die Art und Weise, wie die Bewegungen des OT im Westen gelehrt werden, zumeist komplett anders als sie in Ägypten getanzt werden. Ein "westlicher" 8er ist sehr selten ein ägyptischer 8er. Die Bewegungsqualität und auch die Ausführung sind einfach anders, insbesondere beim Baladi sind die Bewegungen nochmal intensiver, nochmal mehr aus der Muskelbewegung raus und nicht eine reine "Gelenksbewegung", nochmal mehr eine fließende "Ganzkörper-Bewegung".
Auch die Bewegungen im Raum sind unterschiedlich. Einen "Wald-und-Wiese-Schritt" sieht man bei einer ägyptischen Tänzerin seltenst, denn dieser ist unter anderem ein Komando für die Musiker u.z. um das Lied zu beenden, ebenso wie Drehungen, eine ägyptische Tänzerin dreht sich (für längere Zeit am Platz z.b.) praktisch gar nicht, DENN auch dies heißt für die Musiker.... ich will zum Schluss kommen!! (neben zig anderen Blicken, Bewegungen oder Handzeichen die es gibt, um den Schluss des Liedes einzuläuten).
Und das ist dann in Ägypten eine zusätzliche Herausforderung für westliche Tänzerinnen, denn die sind es ja meistens gewohnt, auf Musik von CD zu tanzen. Bei Livemusik muss man sich dessen BEWUSST sein, was man macht, denn ansonsten "hackt" man den Musikern sozusagen mitten im Lied die Beine ab, denn sie machen, was DU als Tänzerin ihnen ansagst mit deinem Tanz!!!!
Tanz zu Livemusik ist anders und funktioniert anders! Da gibt es bestimmte Codes und Regeln, die Musiker UND Tänzerin wissen müssen, damit das Zusammenspiel klappt! Dann macht es auch den Musikern Spaß! Was im Prinzip das Wichtigste ist. Wenn die Musiker keinen Spaß und keine Lust haben, dann entsteht auch keine Energie, kein Tarab, gar nichts. Aber der Tanz lebt von dieser Energie und dieser Leidenschaft, die entsteht, wenn alle von ganzem Herzen bei der Sache sind. Das ist einfach unvergleichbar und jedesmal einmalig!!!

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Schlagwörter